Schlagwort-Archiv: Bundeswehr

Drohnen, Lügen und neue Standards

Im Bundestag tobt die Opposition.  Die Beschaffung von neuen Systemen für die Bundeswehr zieht sich in der Regel jedoch über viele Jahre hin, und das ist ein Problem. Denn in dieser Zeit sind fast alle Parteien mal an der Regierung und hängen bei den Rüstungsprojekten mit drin. Auch das Verhalten von Grünen und SPD ist problematisch, beide Parteien waren während ihrer Regierungszeit selbst an dem Drohnenprojekt beteiligt. Unter Fachkreisen ist die Notwendigkeit des Einsatzes von unbenannten Fliegern unumstritten! Es ist also weniger die Frage ob Maiziere lügt, sondern wer am meisten lügt.

Dabei ist leider festzustellen, es muss mit Waffengeschäften und Bundeswehraufträgen auf jeden Fall Geld verdient werden, sonst würde gewisse Teile der deutschen Gesellschaft verarmen. Was da unter Verweigerung von Transparenz aus Gründen des Geheimnisschutzes läuft, ist  wohl überwiegend ganz primitive Geschäftemacherei. Und jeder Verteidigungsminister, der dieser Sache nicht von Beginn an und unter Begleitung der Öffentlichkeit auf den Grund geht, wird irgendwann  stolpern.

Es ist eine erkenntnisfördender Hypothese, dass die eigentlichen Geheimnisse technisch gesehen, oft den öffentlich behandelten Gerätschaften – hier mal Drohnen – um das hundertfache der Leistung jener Gadgets überlegen sind, die von den Diensten tatsächlich relevant eingesetzt werden.  Da ja mit der Veröffentlichung zu PRISM von Edward Snowden  und dessen politischer Behandlung deutlich wird, wie wenig vertrauenswürdig diese Dienste sind und wie vieldeutig deren Terrorabwehr funktioniert, sollten wir uns doch auch mit anderen konkreten Erscheinungsweisen dieser Dienste beschäftigen. Im abgeschnorchelten Internet ist ja schon lange nicht mehr zu finden als all das, was wir Terroristen sowieso überall herumposaunen. Unsere Waffen- und Sprengstoffverstecke sind also durch ganz andere Abhör-Techniken in Gefahr. Wenn wir bisher also in den Wald gegangen sind, um uns da abzusprechen und Krypthocodes auszutauschen, müssen wir uns da mit einer ganz neuen Gefahrenlage konfrontiert sehen. Dass die Dinge immer kleiner werden, ist ja wohl selbstverständlich.   Auch Die Welt hat sich dieser Micro Aerial Vehicles angenommen, extrem kleinen autonomen Flugrobotern, die unauffällig hinter

insects

feindliche Linien gelangen sollen. Sie tragen auf jeden Fall Kamera und Mikrofon, man erspart sich eine Menge Steuerungslogik und beziehen aus der Bewegungsenergie des Flügelsschlags elektrische Energie für den Eigenverbrauch.

In dem Fall sag ich mal gottlob, denn ich habe ich einen sehr wirksamen Reflex auf rumfliegendes Zeugs.