Schlagwort-Archiv: bildung bildungsprämie wahlprogrmm

Bildung breiter aufstellen – Politik soll Bildungsbedarf außerhalb formaler Bildung unterstützen!

Alle Parteien kokettieren mit einem „Bildungsprogramm“. Diese umfassen jedoch allesamt nur die Perspektive Kinderhort bis Universitätsabschluss. Dieser Kritik entgegnete Frau Künast jüngst bei einer Podiumsdikussion der Grünen (05-2013) mit Verweis auf das Meister-Bafög. Diese Förderung erhält man nur, wenn man unter 30 ist, schon einen Berufsabschluss hat und bestimmte anerkannte Abschlüsse anstrebt. Wer die regelmäßigen Präsenzkursangebote abends nicht erreichen kann und einen Fernkurs belegt, wird nicht gefördert. Eine kleine Förderung für Erwerbstätige, die von mir im Landkreis ausgegebene Weiterbildungsprämie, läuft in einem Jahr aus.

Das Problem ist riesig, hatte jedoch auch im Saal keine Lobby: In Deutschland haben 2,2 Millionen Menschen im Alter zwischen 20 und 34 keine abgeschlossene Berufsausbildung. 1,8 Millionen haben einen Schulabschluss, 800.000 sogar einen höheren, 16,1% davon haben Abitur! Die Altersspanne bis 65 dürfte weitere 4-5 Millionen umfassen. Viele von diesen Menschen erstreben gar nicht umfangreiche Abschlüsse. Einem zugewanderten Schweißer reichten einige Schweißkurse zu einer verbesserten Qualifikation. Wenn jemand in einem kleineren Betrieb beschäftigt ist, können sich sehr häufig weder der Betrieb noch die Beschäftigten auch nur eine kleine Weiterbildung leisten. Förderungen der Arbeitsagentur sind praktisch am Ende. Frau Künast bestätigte, dass auch sie selbst, im Falle einer Arbeitslosigkeit, wenn sie um Unterstützung für eine Anpassungsqualifikation ansuchte, nur die beleidigende Auskunft erhielte, sie sei zu alt. Obwohl man als Betroffene persönlich damit rechnet, noch 15 bis 20 Jahre erwerbstätig sein zu müssen.

Leider ist die Diskussion über Bildung viel zu sehr bestimmt von Eltern, die offenbar davon ausgehen, dass sie die allergescheitesten Kinder mit einem ganz besonderen Förderanspruch haben. Mehr Geld für die Schule wird an der Tatsache nichts ändern, dass es nicht nur Beste gibt! Es wird vergessen, was schon ein Blick auf die Entfaltung der Natur verrät, dass sich Menschen mit ganz unterschiedlichen Tempi entfalten. Dem werden unsere immer mehr standardisierten Abschlüsse und unser Elitenbewusstsein nicht gerecht. Unsere Gesellschaft ist getragen von der Masse!

Die Parteien müssen auch erkennen, der größte Teil von Bildung erfolgt informell – außerhalb und nach der Schule und Universität  – aber auch das benötigt viel Geld!