Archiv für den Monat: Januar 2010

Piratenpartei Bezirksparteitag Oberbayern 14.3.

Der diesjährige Bezirkspartei Oberbayern wird am Sonntag, den 14. März,
im Tagungshotel St. Georg in Bad Aibling stattfinden. Beginn ist 10 Uhr.
Die offiziellen Einladungen werden in Bälde verschickt werden.
Auf der Tagesordnung stehen die Wahlen des Vorstands für das nächste
Amtsjahr sowie einige Satzungsänderungen. Auch Gäste aus anderen
Bezirken sind herzlich willkommen. Weitere Infos auf

Bald mehr internetfähige Mobilgeräte als PCs – und mehr Hirn?

Die Computer- und Handy-Welt steht vor gewaltigen Umbrüchen – wie gewaltig, prognostizieren Experten jetzt in einer neuen Studie. Bald soll es mehr internetfähige Mobilgeräte als PC geben, wir werden Informationen völlig anders organisieren als heute: SPIEGEL ONLINE blickt in die Zukunft.

Da stimmt es nur traurig, wenn man sieht, wie da die Politiker und die dazugehörige Bürokratie “daneben danebensteht”. Weshalb bring ich das hier? – ich möchte eigentlich einen Bezug zwischen diese Nachricht zur Geräte mäßigen Voraussetzung  immer dichteren Vernetzung – und möglichen Wirkungen herstellen – wie sie hier beschrieben sind:

(kurz: wir bilden uns ein, dass unsere Gescheitheit erst in jüngerer Zeit und ganz plötzlich einsetzte – es gäbe aber keinen Hinweis darauf, dass sich die biologische Basis unser geistigen Leistungskraft in den letzten 200.000 (ja) Jahren wesentlich verändert hätte und wesentlich davon abhängt, wie sehr/dicht/intensiv eine Gesellschaft vernetzt sei und nicht wie sehr einer gescheit ist – als Schuss vor den Bug jener Piraten, die sich mit elitärem, narzistisch-egozentrischen Geschwafel dem crowding entheben wollen:

Dr Mark Thomas, UCL Genetics, Evolution and Environment, says: “When we think of how we came to be the sophisticated creatures we are, we often imagine some sudden critical change, a bit like when the black monolith appears in the film 2001: A Space Odyssey. In reality, there is no evidence of a big change in our biological makeup when we started behaving in an intelligent way. Our model can explain this even if our mental capacities are the same today as they were when we first originated as a species some 200,000 years ago.

“Ironically, our finding that successful innovation depends less on how smart you are than how connected you are seems as relevant today as it was 90,000 years ago.”

AG „Digitale Demokratie” will Leerstelle in Linkspartei füllen

Da werden wir doch mehr am Profil als an der Satzung feilen müssen – Ein Wähler wird sich wohl nicht auf minimale perspektivische Argumente, ähnlicher Inhalte einlassen -

Auszug aus der Einladung zur Gründung der AG:

Wir vermissen zum Thema Informationsgesellschaft bislang einen linken und progressiven Politikansatz:

•    der das Potential und Chancen der Informationstechnologie anerkennt und nutzt.
•    der Netzpolitik als eigenständiges Politikfeld versteht.
•    der Netzpolitik auch als Sozialpolitik begreift, siehe die Einführung der digitalen Gesundheitskarte und des Jobcard-Verfahrens.
•    der die Komplexität der Interessen von Akteuren – privaten NutzerInnen, Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Staat – in diesem Bereich analysiert transparent macht und Partizipation ermöglicht.
•    der die Transparenz von Daten der öffentlichen Hand nachdrücklich einfordert und diese zugänglich macht (Informationsfreiheit).
•    der die Daten-Selbstbestimmung aktiv fördert und einem digitalen Überwachungsregime entgegentritt.

Krise bei den Piraten

aus

Das ist eine durchaus berechtigte Kritik. Denn wenn man eine Partei nicht so recht zuordnen kann, ist es eben schwierig diese von den anderen zu trennen bzw. zu erkennen, wofür sie steht und warum man ausgerechnet diese Partei wählen sollte.

Das Problem gilt, wie Besim selber sagt, auch für die Partei selber, die sich dann eben auch schwer tut, sich gegenüber den anderen abzugrenzen und die Unterschiede herauszustellen. Gelingt der Piratenpartei genau dies nicht, dürften die nächsten Wahlen für die Piraten eher ernüchternd werden.

MSI bringt iPad Alternative

(mit youtube-clip – aber dauert mind. noch drei Monate, die ersten werden wir wohl auch nicht kaufen):

It needs to have good battery life, PDF and ebook suppot and I’d buy one in lieu of an ebook reader.

With video support, like HULU and/or Netflix and wow now it’s a travel companion.

And for more usefulness hi-cap SD card support, bluetooth and WIFI are musts. A nice base sized flash, say 32GB at a minimum.

Yeah I’d buy one

Hotelpreise – Leitner Schadenfreude

Wir teilen Leitners Schadenfreude darüber, dass der Schuss anscheinend nach hinten los ging: da mit ermäßigter Steuer für die Nächtigung nun das Frühstück nicht mehr als Paket dargestellt und extra ausgewiesen sein muss, weigern sich bei Geschäftskunden die Firmen, diesen Verpflegungsanteil mit zu bezahlen, die Leute kaufen sich sonstwo einen Kaffee – der Umsatz geht zurück, Kapazitäten werden nicht ausgeschöpft – http://blog.fefe.de/?ts=b59e5a47

ELENA läuft – wir diskutieren noch – wozu?

Habe gerade mit der Steuerberaterin gesprochen  – erfuhr so nebenher,  man konnte die Lohnabrechnung für einen Mitarbeiter technisch nur abwickeln (LEXWARE), nachdem Elena ausgefüllt war. Dachte, das wäre noch im Diskussionsstadium. Las doch eben erst “Arbeitsministerium will bei Elena nachbessern” … Aber es läuft seit 1.1.2010 – Tagessschau

Wie sagte die Steuerberaterin aus Zittau? “Das kommt mir eigentlich irgenwie bekannt vor.  Darauf fällt  mir der Begriff DDRisierung ein, und wie ich herumlese finde ich in Gulli dieses etwas längere Interview mit Polizist Thomas Wüppesahl:

“ELENA ist ein weiteres Counter-Gesetz von Schwarz-Rot gegen uns Bürger, das nur deshalb nun endlich kurz vor dem Jahrzehntewechsel Zwanzig-Zehn über die Fachgemeinde hinaus ins breitere öffentliche Bewusstsein gelangt ist, weil dieses unter Schwarz-Rote geschaffene Machwerk die unmittelbare Fortsetzung der unter Rot-Grün geschaffenen Steueridentitätsnummer darstellt. Eine “Glanzleistung” gerade grüner Unverantwortlichkeit. Ein Schritt in den Totalitarismus.

Über ELENA wissen wir nicht bloß von den Datenschützern, dass über 90 Prozent der mit diesem System eingesammelten und zentral zur Verfügung gestellten Daten nicht benötigt werden. Es handelt sich um eine klassische – vom Bundesverfassungsgericht bereits 1983 im Volkszählungsurteil verbotene – Vorratsdatenspeicherung, mit der unglaublich viele und unterschiedliche Persönlichkeitsprofile generiert werden können.

ELENA ist die größte Volksbespitzelung seit der DDR. … Es gibt mittlerweile eine offizielle Version und eine gelebte Version in dieser Gesellschaft. …

und dann, das ist “Sicher auch ein Fortschritt aus der Sicht ehemaliger DDR-Kader, die aktiv in der Politik bis in höchste Staatsämter gelangt sind. Dazu zählt eine Bundeskanzlerin, …” – Das “Lustigste” daran ist aber die Analogie – und da sind wir ein Stück näher an bundesdeutscher Polizeispezifika -, dass wie in der DDR Systemkritiker, aber auch schon unbequeme Whistleblower, wie wir Kritischen, munter pathologisiert oder kriminalisiert (oder beides) werden…

also der Artikel erschien mir unbedingt lesenswert -

Zu ELENA grundsätzliche Info: natürlich im WIKI (besonders das Ende) – und es bleibt die Frage:  Was kann man dagegen tun?

MS

PS: ELENA entlastet Arbeitnehmer (rechts oben) – deshalb müssen die Kosten auch die Arbeitnehmer tragen: ” Sie liegen derzeit bei rund 40 Euro für die Dauer von drei Jahren, sollen aber auf etwa 10 Euro sinken.. In den Fällen, in denen Bürger sich die Karte nicht leisten können, etwa Hartz-IV-Empfänger, kommt der Staat für die Bezahlung auf. Einschließlich der Anschubfinanzierung für das neue IT-System sind dafür 55 Millionen Euro vorgesehe”n.”  lt. FAZ – Das wird ja schon für die Finanzierung der Hartzer nicht reichen, aber so genau will es ja wohl auch niemand wissen.

Also wieder eine Chipkarte mehr – immer noch besser, als wenn alles auf einer wäre,  oder RFID-mäßig eingebaut, ginge doch und Fliegern wäre sicherer, oder?

Aktionen

Ein Widerspruch gegen das ELENA-Verfahren selbst ist nicht möglich. Im Frühjahr 2010 wollen verschiedene Bürgerrechtsorganisationen öffentliche Veranstaltungen zum Thema ELENA ausrichten. Hier ist Unterstützung notwendig. Genaueres wird zeitnah unter anderem hier (Stoppt ELENA) bekannt gegeben oder verlinkt.

Gerade geht auch auf:  web.piratenpartei.de->Aktiv-werden-gegen-ELENA (Veranstaltungen, Adressen für Petitionen, Unterschriftenliste).